Startseite
Aktuelles
Aktuelle Projekte
Koiteichbau
GFK Teichbau
GFK Materialien
Warum GFK
Möglichkeiten GFK
Laminataufbau
GFK Verarbeitung
Beckenbau
GFK Bachlauf
GFK und Osmose
GFK Garantie
Schäden
Teichplanung
Bilder
Koi
Koihaltung
Wassergarten
Filteranlage
Filterbau
Teichtechnik
new aqua Trommelfilter
Kundenbereich
Kontakt
Impressum
Links
   
 


Um den Anforderungen einer Teichbeschichtung gerecht zu werden, sollten die Materialien richtig aufeinander abgestimmt werden. Hierzu sollte einigen grundlegenden Faktoren Beachtung geschenkt werden.

Eine GFK Beschichtung besteht aus einem faserverstärkten Kunststoff (Verbundwerkstoff) welcher als Laminat bezeichnet wird. Dieser setzt sich aus dem Polyesterharz (Matrix) sowie den Verstärkungslagen (Armierung) zusammen. Die Matrix hat die Aufgabe dem Verbund sprich dem Laminat die Form zu geben, sowie die auf den Werkstoff einwirkenden Kräfte gleichmäßig auf die Fasern zu verteilen. Daher ist das richtige  Faser/Harzverhältnis ein entscheidender Faktor zur Festig- und Steifigkeit des Laminats.

Durch die Komplexität der Zug-, Druck- sowie Torsionsbeanspruchungen einer Teichbeschichtung, empfehlen wir den Faserverbund aus verschiedenen Verstärkungswerkstoffen aufzubauen.


Glasfasermatten
aus geschichteten Einzelfasern unterschiedlicher Schnittlängen mit einer Bindung durcheinen styrol-löslichen Pulverbinder (härtendes Polyesterharz in Pulverform).
Bei Verwendung dieser Matten, erhalten Sie in aller Regel eine gute 
Wasserbeständigkeit.

zum Produkt
Teichbau, Glasfasermatten, GFK



Achtung!
Ungeeignet sind emulsionsgebundene Matten. Die Bindung dieser Matten erfolgt durch eine Polyvinylacetat - Wasseremulsion, was sich in der Regel negativ auf die Wasserfestigkeit des Laminats auswirkt. 

Rovinggewebe
sind Gewebe mit verflochtenen E-Glas-Roingsträngen, geben Bauteilen durch ihren hohen Glasanteil eine 
bessere Festig- sowie Steifigkeit.



Teichbau, GFK Teichbau, GFK Material, Roving
Multiaxialgelege
sind Verstärkungsmittel aus Roving-strängen, welche in verschiedenen Ebenen in 0°,  +45°, -45° und 90°
ausgerichtet  und zusätzlich mitein-ander vernäht sind. Durch die Verwendung dieser Gelege, erhalten wir besonders steife Bauteile. Diese „High-Tech“ Materialien haben sich bei Hochleistungsbauteilen mit extremen Biege- und Torsions-steifigkeitsanforderungen bewährt.

zum Produkt
GFK-Teichbau, Multiaxialgelege, GFK Material
GFK Teichbau, Multiaxialgelege
Oberflächenmatte C-Glas Vlies
bestehend aus einem besonders feinfädigen C-Glasvlies mit in styrollöslicher Bindung zur verbesserten Chemikalienbeständigkeit des Laminats. Weiterhin dient es zur optischen
Verbesserung der Oberfläche.


zum Produkt
GFK Teichbau, GFK Material, C-Glas Vlies


Ungesättigte Polyesterharze (UP)

Für unsere Teichbeschichtung unterscheiden wir zwischen UP Harzen auf Ortophthalsäure –(Orto-Harze) bzw. Isophthalsäure –Basis (ISO-Harze). Beide Harze weisen unterschiedliche Eigenschaften von der mechanischen wie chemischen Belastbarkeit auf. Insbesondere bei der Osmoseanfälligkeit von Laminaten, schneiden nach neusten Erkenntnissen Iso-Harze wesentlich besser ab, als Standard-Polysterharze die auf Ortophthalsäurebasis basieren. Als ganz besonders Hydrolysebeständig zeigten sich Harze auf Isophthalsäure-Neopenthylglykol Basis (ISO-NPG). Diese überschreiten die Beständigkeit um das Dreifache der ISO-Harze.

1-Komponenten Polyuhrethanharz (PU)

findet auf Grund seines guten Eindringvermögens in Beton- und Estrich-Flächen sowie seiner guten Haftkraft Verwendung als Haft- und Sperrgrund. Durch den Einsatz wirde das Laminat auch von der Rückseite gegen äußere Einflüsse geschützt.

Vorversiegelung

wird zur Vergrößerung der Schichtdicke der Deckschicht aufgetragen. Durch das Aufbringen erreicht man die für wasserbelastete Glasfaser-Polyester-Beschichtungen notwendige Deckschichtdicke von 0,5 mm. 

Versiegelung

bildet den lichtstabilisierenden Schlussanstrich der Polysterbeschichtung. Die Versiegelung härtet im Gegensatz zum Polyesterharz unter Abgabe von Paraffin klebfrei aus und gibt dem Laminat seine Wasser- und Chemikalienbeständigkeit. 
Die Wahl bzw. Zusammenstellung des Beschichtungssystems ist grundlegend entscheidend für die Anforderungen an das Laminat. Um die maximale Festigkeit des verstärkten Materials zu erreichen, sollte das Verhältnis Länge der Faser zu seinem Durchmesser möglichst groß sein. Daher haben Laminate mit kurzen Fasern eine geringere Festigkeit als Gewebelaminate.

zu den Produkten